Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen der SFC Group AG (nachstehend SFC genannt) und dem Kunden abgeschlossenen Verträge für Google AdWords. Sie gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen. Abweichende Bedingungen des Kunden, die die SFC nicht ausdrücklich anerkennt, sind für die SFC unverbindlich.

 

§ 2 Vertragsschluss

Verträge können mündlich oder schriftlich geschlossen werden. Bei mündlichen Verträgen soll eine schriftliche Auftragsbestätigung folgen. Der Inhalt der schriftlichen Auftragsbestätigung gilt als vereinbart im Sinne eines kaufmännischen Bestätigungsschreibens, wenn der Kunde der Auftragsbestätigung nicht innert 3 Kalendertagen widerspricht.

 

§ 3 Leistungsbeschreibung

Die Leistung der SFC besteht darin, die Anzeige des Kunden im Internet unter Google AdWords nach den geltenden Richtlinien von Google optimal zu positionieren und regelmässig zu optimieren. Dabei soll ein möglichst optimales Preisleistungsverhältnis bei der Veröffentlichung der Google-Anzeige zu den jeweiligen Suchbegriffskombinationen erreicht werden. Insbesondere zu berücksichtigen sind dabei Dauer der Veröffentlichung der Anzeige, Platz der Veröffentlichung der Anzeige und Kosten pro Klick.

 

§ 4 Verbotene Inhalte

Die SFC kann die Einstellung von Anzeigen ablehnen, wenn die Anzeige wettbewerbs- oder sittenwidrig ist. Eine Pflicht zur Beratung in wettbewerbsrechtlicher Hinsicht ist hierin allerdings nicht enthalten. Dies gilt entsprechend für sonstige Rechtsverletzungen.Die SFC kann es weiterhin ablehnen, Anzeigen einzustellen, die auf Seiten verweisen, welche gegen die „Grundsätze von Google“ verstossen. Die „Grundsätze von Google“ sind auf der Internetseite von Google nachzulesen. Die SFC berät ihre Kunden in dieser Hinsicht resp. macht sie darauf aufmerksam, sollte ein Inhalt dagegen verstossen.

 

§ 5 Mitwirkungspflicht des Kunden

Der Kunde hat die zur Ausführung des Auftrages erforderlichen Unterlagen und Angaben innerhalb von zwei Wochen nach Vertragsschluss zu liefern. Hierzu gehören, falls nichts anderes vereinbart wurde, der Anzeigentext und die Suchbegriffskombinationen. Sie haben den jeweils gültigen Vorgaben von Google zu entsprechen. Diese werden dem Kunden zur Verfügung gestellt.

 

§ 6 Zahlungsbedingungen

Der Kunde kommt auch ohne Mahnung der SFC in Verzug, wenn er die Rechnung nicht innerhalb der angegebenen oder vereinbarten Zahlungsfrist bezahlt. Die Rechnung kann – soweit steuerlich zulässig – auch in elektronischer Form übersandt werden.Im Falle des Verzuges ist die SFC berechtigt, einen Verzugszinssatz in maximal zulässiger Höhe über dem jeweiligen Basiszinssatz zu verlangen. Sind Ratenzahlungen mit dem Kunden vereinbart, hat die SFC das Recht, im Falle eines Verzuges den gesamten Betrag auf einmal beim Kunden einzufordern.

 

§ 7 Mängel und Aufrechnungsverbot

Der Kunde ist zur Aufrechnung oder zur Zurückbehaltung der Zahlungen nur berechtigt, wenn seine Ansprüche schriftlich von der SFC bestätigt oder rechtskräftig festgestellt sind.Das jeweilige Zurückbehaltungsrecht gilt ausschliesslich und nur im jeweiligen Auftragsverhältnis. Ein erweitertes Zurückbehaltungsrecht ist ausgeschlossen.

 

§ 8 Liefer- und Leistungszeit

Liefertermine oder Fristen, die nicht ausdrücklich als verbindliche Vertragspflichten vereinbart worden sind, sind unverbindliche Zeitvorgaben.Die SFC kommt nur dann mit der Lieferung in Verzug, wenn entweder eine ausdrücklich vereinbarte Frist schuldhaft überschritten wurde oder der Kunde schriftlich eine angemessene Nachfrist gesetzt hat. Die Frist darf eine Woche nicht unterschreiten.

 

§ 9 Gewährleistung

Der Kunde erhält nach Freischaltung seiner Anzeige eine Mitteilung per E-Mail. Er ist verpflichtet, sofort die Richtigkeit und Vollständigkeit der Anzeige zu überprüfen. Sollten Fehler oder Unvollständigkeiten auftreten, hat der Kunde sie der SFC unverzüglich mitzuteilen. In diesem Falle wird die SFC, sofort nach bekannt werden der Fehler, diese beheben.

 

§ 10 Haftung

Die Haftung der SFC ist ausgeschlossen, so lange sie nicht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der SFC oder ihrer Erfüllungsgehilfen beruht.Sollte die SFC für Inhalte der vom Kunden gelieferten Anzeige oder Inhalte seiner verlinkten Homepage oder weiterer Links sowie wegen der vom Kunden verwendeten bzw. beauftragten Suchbegriffskombinationen in Anspruch genommen werden, haftet der Kunde der SFC für jeden ihr dadurch entstandenen Schaden. Es sei denn, dass die Schadensentstehung durch ein grob fahrlässiges oder vorsätzliches pflichtwidriges Verhalten der SFC verursacht wurde. Die SFC ist verpflichtet, jedwede Inanspruchnahme durch Dritte sofort dem Kunden mitzuteilen.

 

§ 11 Urheberrecht am Anzeigentext

Das Urheberrecht am Anzeigentext verbleibt beim Kunden. Die SFC kann allerdings nicht dafür haftbar gemacht werden, wenn ein anderer Kunde durch seine Anzeige das Urheberrecht des Kunden verletzt. Es sei denn, die SFC handelt grob fahrlässig oder vorsätzlich.Sollte die SFC von Dritten wegen einer Urheber- oder sonstigen Schutzrechtsverletzung in Anspruch genommen werden, hat sie das Recht, die entsprechende Anzeige sofort vom Netz zu nehmen. Sie wird den Kunden unterrichten und auffordern, seine Anzeige soweit umzuformulieren, dass eine Schutzrechtsverletzung nicht mehr besteht. Sollte der SFC durch die Inanspruchnahme eines Dritten wegen einer begründeten Urheberrechtsverletzung durch den Kunden ein Schaden entstehen, hat der Kunde der SFC diesen Schaden unverzüglich zu erstatten.

 

§ 12 Schriftformklausel

Änderungen des Vertrages oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für eine Abänderung dieser Schriftformklausel.

 

§ 13 Anwendbares Recht

Es gilt das Schweizer Recht als vereinbart. Für alle nicht geregelten Punkte gilt das OR der Schweiz. Der Gerichtsstand befindet sich am Sitz der SFC Group AG.

 

SFC Group AG, CH-8832 Wollerau 01.01.2012